Bitter Seeds

Am 14.6., waren wir im City 46, das ist in der Birkenstraße 1. Wir haben uns einen Dokumentationsfilm über Baumwollbauern in Indien angeguckt.

Vor dem Film haben wir von Frau Niehardt einen kleinen Vorgeschmack gekriegt.

Der Film war meiner Meinung nach sehr schön, aber auch sehr traurig. Es ging um Bauern, die Baumwolle anpflanzen. Früher konnten sie von der Ernte leben, aber heute ist es ganz anders. Die Bauern machen Schulden und können diese nicht mehr zahlen und können auch nicht zur Bank, um einen Kredit aufzunehmen. So sind sie auf private Kreditgeber angewiesen, die aber hohe Zinsen nehmen. Viele können ihre Kredite nicht mehr abzahlen und verlieren so ihr Land. Deshalb begehen viele Bauern Selbstmord. Die Ursache sind gentechnisch veränderte Samen, die trotz des Einsatzes teurer Pestizide eine schlechte Ernte bringen, wenn z.B. das Wetter nicht mitspielt. So ergeht es den meisten Baumwollbauern in Indien. Samen, die sie nach der Ernte selbst wieder als Saatgut benutzen können, werden nicht mehr verkauft, weil große Firmen an dem Handel mit Saatgut verdienen wollen.

Am Ende erzählte uns von Frau Gauer-Süß, die Leiterin des Bremer Informationszentrums für Menschenrechte und Entwicklung, dass die Bauern sich zusammentun wollen, damit sie wieder herkömmliche Samen benutzen und damit die Schuldenspirale durchbrechen können.

- Schülerbericht von Hulan Aido (9d)