wortundtat

Zweimal bekam die WKS in diesem Jahr bereits Besuch aus Essen, und zwar von einem freundlichen Herrn mit Laptop und Beamer im rückenfreundlichen Rollkoffer. Ziel seiner Besuche am 16. März und am 16. April waren neunte und zehnte Klassen, deren Schülerschaft über den Tellerrand gucken wollte.

Daniel Parzany ist Angestellter der Firma Deichmann, deren Inhaber 1977 das private Hilfswerk wortundtat ins Leben rief, um Menschen in Tansania, Indien, Moldau und Griechenland zu unterstützen. Bei dieser Hilfsarbeit stützt sich das Hilfswerk auf Fachkräfte vor Ort, denn nur die wissen wirklich, was und wo etwas gebraucht wird.

Es war nicht das erste Mal, dass Herr Parzany an unsere Schule kam, um von seiner Arbeit für wortundtat zu berichten. Während in den letzten Jahren die Aktivitäten des Hilfswerkes in Tansania im Vordergrund gestanden hatten, so erfuhren die Schüler der 9a, 9b und 9s und 10b diesmal auch etwas über die Lebensbedingungen in Indien und der Republik Moldau. Betroffen reagierten die Schüler auf Bilder und kurze Filmsequenzen, die ausgemergelte Kinder in indischen Steinbrüchen zeigten und die unwürdigen Bedingungen, unter denen moldawische Kinder und Jugendliche zu leben gezwungen sind.

Alle Klassen gaben eine kleine Spende zur Unterstützung von wortundtat und die 10b beschloss spontan, eine Hilfslieferung mit Kleidung für die Republik Moldau zu organisieren. Die Kleiderspenden können bei Frau Papon (alternativ bei Frau Niehardt) abgegeben werden. Wenn genügend Kleidung zusammen gekommen ist, sammelt ein Lastwagen des Hilfswerkes die Spenden ein und fährt sie in die Republik Moldau.

Auch Herr Parzany war mit seinem Besuch an der WKS zufrieden: „Danke für den guten Vormittag an der Wilhelm Kaisen Schule. Ich denke, das Feedback der SchülerInnen und Schüler war gut. Besonders schön fand ich auch, dass mich ein Junge angesprochen hat bezüglich eines freiwilligen sozialen Jahres. Er durfte mich wohl früher schon mal erleben. Es scheint etwas hängen zu bleiben!"

P.Niehardt