Christoph von Marschall besucht die Wilhelm-Kaisen-Schule

Christoph von Marschall, ein preisgekrönter Journalist und der Autor des renommierten Werkes „Was ist mit den Amis los?“, spricht über die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA am Dienstag, den 30. August 2016 um 10:50 Uhr in der Aula der Wilhelm-Kaisen-Oberschule in Huckelriede.

Christoph von Marschall, 1959 in Freiburg geboren, studierte Osteuropäische Geschichte und Politikwissenschaft in Freiburg, Mainz und Krakau. Nach seiner Promotion in 1988 arbeitete er für die Süddeutsche Zeitung bis er 1991 zum Tagesspiegel nach Berlin wechselte. Aufgrund seiner Arbeit für den Tagesspiegel verbrachte Christoph von Marschall viel Zeit in den Vereinigten Staaten von Amerika und begleitete 2007 Barack Obama auf seinen Wahlkampfauftritten. Neben vielen Berichten schrieb Christoph von Marschall als motivierter Journalist und Korrespondent unter anderem auch Biografien wie „Barack Obama. Der schwarze Kennedy“ und „Michelle Obama. Ein amerikanischer Traum“. Durch seine jahrelange Arbeit in Amerika gelang es von Marschall nicht nur einen guten Einblick in das amerikanische Leben zu erhalten, sondern auch in das politische Präsidentschaftswahlkampfsystem, was ihn inspirierte, das allbekannte Werk „Was ist mit den Amis los?“, zu verfassen. Dabei geht er auf die Unterschiede zwischen den Europäern und Amerikanern ein und unterstützt seine Erklärungen durch die eigenen Erfahrungen als dort damals lebender Europäer.

Am Dienstag, den 30. August spricht Christoph von Marschall über diese politischen Unterschiede aber auch Gemeinsamkeiten, die zwischen Europa und der Supermacht herrschen.

Weitere Infos: Oliver Seipke, Schulleitung WKS, Tel. (0421) 361-59401, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!