Unser Besuch auf dem Bauernhof Böse–Hartje in Thedinghausen im November 2015

Mit dem Bus 750 fuhren wir ca. 40 min. nach Thedinghausen.  Wir wollten den Biohof besuchen und erfahren, wo unsere Lebensmittel herkommen können.

Der Hof ist sehr alt. 1600 wurde er schon in einer Urkunde erwähnt. Die Bäuerin, Frau Böse-Hartje, wohnt schon seit ihrer Geburt mit kurzen Unterbrechungen auf dem Hof. Heute lebt sie dort mit ihrer Schwester, ihrem Sohn und einem Lehrling. Die Schwester ist Tierärztin.

Um die 200 Tiere leben auf dem Hof. Das sind ca. 70 Kühe, 130 Hühner und 3 Katzen. Die Kühe sind im Stall und draußen. Die Kühe werden geschlachtet, wenn sie kein Kalb mehr bekommen können oder keine Milch mehr produzieren können. Eine Kuh muss 2-3 Mal  am Tag gemolken werden. Sie kostet ca. 1000€ Unterhalt im Jahr für Futter und Pflege. Als wir zu Besuch auf dem Hof waren, wurde gerade ein Kälbchen geboren. Die Mutterkuh hat es geschubst, weil es nicht aufstehen wollte. Wir durften den Namen geben, aber er musste mit B anfangen und wir entschieden uns für Bruno. So heißt das Kalb nun.

Die Hühner leben in drei mobilen Hühnerställen. Sie haben immer ein Stück Wiese als Auslauf. Jeden Tag legt das Huhn ein Ei in einen großen mit Streu gefüllten Kasten im Hühnermobil. Braune Hühner legen braune Eier und weiße Hühner legen weiße Eier. Sie werden gesammelt und im Hofladen verkauft. Auch die Milch wird gesammelt, aber in einem riesigen Tank. Sie wird zu Butter und Käse verarbeitet und die Produkte werden auch verkauft. Aus dem Fleisch der geschlachteten Kühe wird Wurst gemacht und ebenfalls verkauft.

Einmal im Monat findet auf dem Hof ein Markttag statt, das kann man auf der Internetseite nachlesen: http://www.biohof-boese-hartje.de/

Warum ist Böse-Hartje ein Biohof?

Es wird kein Gift auf die Futterpflanzen und anderes Obst oder Gemüse gespritzt. Das Kraut (Unkraut)  wird mit der Hacke aus dem Boden gehackt. Ein Biohof darf außerdem keinen Kunstdünger benutzen. Das Futter der Tiere wird zum großen Teil selbst erzeugt.

Wir hatten viel Spaß bei unserem Ausflug und freuen uns schon auf den nächsten Bauernhofbesuch im Juni 2016.